J. Janning fehlt nur 1 Ring für Medaille bei Landesmeisterschaft

20.06.2019
img-0384

Am vergangenen Samstag fand in Dortmund-Barop die Landesmeisterschaft der Bogenschützen statt. Einziger Teilnehmer für den Turnerbund Burgsteinfurt war Abteilungsleiter Joachim Janning, nachdem sein ebenfalls qualifizierter Bruder Michael aus terminlichen Gründen auf einen Start verzichten musste.

Am Wochenende davor war bereits seine Tochter Leandra aufgrund einer Erkrankung für die Landesmeisterschaft der Schüler und Jugendlichen in Bochum ausgefallen. Schade, denn der Bezirksmeisterin wäre mit ihren zuletzt konstant guten Ergebnissen eine Medaille sicher gewesen und auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft war erreichbar.

Die prognostizierten Gewitter mit Starkregen traten zwar in Barop nicht ein, aber trotzdem hatten alle der 40 Qualifizierten in der Masterklasse mit den ungünstigen Bedingungen zu kämpfen. Die Pfeile waren auf der in 60 Meter Entfernung stehenden, 1,22 Meter großen Zielscheibe kaum zu sehen, weil es durch die starke Bewölkung verhältnismäßig dunkel war. So konnte z.B. nach mittelmäßigen Pfeilen nicht für die nächsten korrigiert werden.

Joachim Janning gelangen dennoch sehr gute 304 Ringe im ersten Durchgang, obwohl er keine echte Konstanz in seinen Schießablauf bekam und sein olympischer Recurve-Bogen oft unruhig in der Hand lag. Immerhin schaffte er es zur Pause auf Rang Vier, nur zwei Ringe hinter Bronze, fünf hinter Silber und sieben hinter Gold. So machte er sich Hoffnung auf eine seiner häufigen Steigerungen im zweiten Durchgang.

In der ersten Passe à sechs Pfeilen stellte er seine Schießtechnik etwas um, was allerdings mäßige 44 von 60 möglichen Ringen zur Folge hatte. Zurückgekehrt zum vorherigen Stil, schaffte er danach Topergebnisse von 56 und 55 Ringen und lag damit wieder im Rennen um einen Podestplatz.

Dann erwischte ier jedoch ausgerechnet die einzige Passe des Tages mit starken Windböen, gefolgt von einer mitten in einem Regenschauer. Die Ringzahlen waren entsprechend dürftig und so kam Janning im zweiten Durchgang auf 295 Ringe. Mit insgesamt 599 erzielte er kurioserweise exakt dieselbe Ringzahl wie schon bei der Kreismeisterschaft in Mesum und seinem Sieg bei der Bezirksmeisterschaft in Bocholt.

Überrascht war der TB´ler, dass er auch im Endklassement weiter auf dem guten vierten Rang lag, weil fast alle anderen Bogensportler ebenfalls im zweiten Abschnitt schlechter waren als im ersten und sein Ergebnis sich sogar noch als eines der besten erwies.

Trotzdem haderte Janning mit dem Wetterpech, denn letztlich hatten der Bronze- und sogar der Silbergewinner jeweils nur einen einzigen Ring mehr geschossen.

Erst Mitte Juli, wenn alle anderen Landesverbände ihre Meisterschaften durchgeführt haben, wird der Neuenkirchener sehen, ob es für ihn für die Deutsche Meisterschaft Anfang August in Berlin gereicht hat. In den letzten Jahren lag das Qualifikationslimit zwischen 596 und 601 Ringen. Mit seinen 599 besteht also noch eine Chance.

Quelle: Bericht: Joachim Janning, Fotos: Leandra Janning

Kooperation

Sporthand.de

Fit-in

Hauptsponsor

Sparkasse

Sponsoren

  • vorgerd-neu
dosb-ids-logo-button-stuetzpunktverein-ab2018-farbe
kifr-verein
st--willibrord