Hallen-LM: Bronze gewonnen - Gold und DM-Quali verloren. Nachwuchs überzeugt.

27.01.2019
img-3305

An diesem Wochenende fand die Landesmeisterschaft Halle im Landesleistungszentrum Dortmund statt. Für den Turnerbund Burgsteinfurt traten vier Bogensportler an. Insgesamt lieferte das Turnier leider einige unerwartete Wendungen.

Am Freitagabend traten zunächst die Schüler und Jugendlichen an die Schießlinie. Erstmals überhaupt dabei war auch die TB-Nachwuchsschützin Josephine "Josi" Haberland bei den Schülerinnen A der 13- und 14-Jährigen. Obwohl sie noch mit einem einfachen Anfänger-Holzbogen und gegen besser ausgerüstete und erfahrenere Konkurrentinnen antrat, belegte sie auf Anhieb einen guten sechsten Platz. Dabei zeigte sie mit 223 Ringen im ersten und einer Steigerung auf 225 im zweiten eine konstante Leistung. Somit hat sie sich gegenüber der Bezirksmeisterschaft im Dezember in Ibbenbüren um 17 Ringe gesteigert, ließ drei Schützinnen hinter sich und zeigte sich sehr zufrieden.

In derselben Klasse hätte auch die mehrfache Landesmeisterin Leandra Janning starten sollen, was eine Erkrankung leider verhinderte. Angesichts der Endergebnisse wäre ihr eine Medaille wohl sicher gewesen, da ihre Leistungen zuletzt konstant auf dem Goldniveau und deutlich vor Silber lagen. Auch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft wäre für sie möglich gewesen. 

Diese hat Abteilungsmitglied Jonas Laukötter bei den Schülern A geschafft, der momentan für den BSC Ibbenbüren schießt und mit sehr guten 542 Ringen Bronze im Einzel und Gold mit der Mannschaft gewann. Für ihn geht es dann im März in Biberach an der Riß um eine Medaille, die in der Mannschaft mit seinen beiden noch stärkeren Teamkameraden möglich sein könnte.

Gerne dorthin gereist wären auch die drei Routiniers Fred Wasserberg, Michael und Joachim Janning in der Masterklasse Herren. Bereits bei der Bezirkmeisterschaft wurde das Quali-Limit der vergangenen Jahre deutlich übertroffen und nach dem ersten Durchgang zeichnete sich ein erneutes Top-Ergebnis ab. Leider kam es anders...

Michael Janning schoss zunächst einen neuen persönlichen Rekord mit 280 von 300 möglichen Ringen, Fred Wasserberg ebenfalls eine neue Bestleistung mit 265 Ringen und auch Joachim Janning stand da nicht nach und schaffte mit 276 Ringen eines seiner besten Durchgangsergebnisse. Zusammen 821 Ringe boten sogar noch ein Polster für den zweiten Durchgang, da etwa 1.590 Ringe für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft reichen müssten. So lag man in der Mannschaftswertung auch deutlich mit 27 Ringen Vorsprung auf dem Goldrang und alle drei TB´ler gingen hochzufrieden und optimistisch in die Pause.

Dass es wohl kaum für eine Einzelmedaille reichen würde, war vorher klar, da mehrere jüngere und bei großen Turnieren erfolgreiche Schützen nun neu in der Masterklasse antraten und letztlich erwartungsgemäß und mit großem Abstand drei der ersten vier Plätze belegten.

Michael belegte nach den ersten 30 Pfeilen immerhin Platz 4, Joachim Platz 5 und Fred war zur Pause 20. von 34 Masterschützen.

Im zweiten Abschnitt ließ jedoch bei Michael die Kraft nach und Joachim konnte ihn zwischenzeitlich überholen, bis Letzterem ein "M", also ein Pfeil am Ziel vorbei, unterlief. Unglücklicherweise ereilte dann Michael, dem zuvor gleich zweimal die optimale Ausbeute von 30 Ringen pro Passe gelang, ausgerechnet bei den letzten drei Pfeilen dasselbe Schicksal und auch er schoss einen vorbei.

So lautete das Gesamtergebnis für beide "brüderliche" 540 Ringe, was auch ohne Fehlschuss jeweils noch ein gutes Ergebnis bedeutete, allerdings im Einzel für die DM ganz knapp nicht reichen würde. In dem Moment waren beide zuversichtlich, dass der einige Scheiben weiter entfernt schießende Fred Wasserberg seinen ersten Durchgang einigermaßen bestätigen würde und man als Trio dabei wäre.

Eine erste Reaktion von Fred ließ allerdings nichts Gutes erahnen. Wie sich herausstellte, war er nach der Pause stark eingebrochen und kam nur auf 227 Ringe, nachdem ihm gleich mehrere "M´s" unterlaufen waren. Ganze zwei "M´s" weniger der Drei hätten somit wohl für die gemeinsame Fahrt zur Deutschen Meisterschaft gereicht. Zudem fiel das Trio bei der Landesmeisterschaft in der Teamwertung noch vom ersten auf den dritten Platz hinter die Sieger vom BSC Bergkamen und die Zweiten vom CfB Soest zurück. Für Gold hätten nur 11 Ringe mehr gereicht und für Silber ganze vier.

In der Einzelwertung belegte Joachim den 7. Platz, der ringgleiche Michael den 9. (aufgrund weniger geschossener 10er hinter einem dritten Schützen mit ebenfalls 540 Ringen) und Fred den 31. Rang.

Das Minimalziel einer Mannschaftsmedaille wurde also erreicht, aber es wäre diesmal mehr drin gewesen. Auf ein Neues in der Sommersaison! Dann auch bestimmt wieder mit guten Ergebnissen in der Schülerklasse.

Quelle: Bericht: Joachim Janning, Fotos: Roy Haberland und Joachim Janning

Kooperation

Sporthand.de

Fit-in

Hauptsponsor

Sparkasse

Sponsoren

  • vorgerd-neu
  • logo-klein-reisebuero-dittrich
dosb-ids-logo-button-stuetzpunktverein-ab2018-farbe
kifr-verein